Subdomain oder Verzeichnis – SEO

Seit ein bis zwei Jahren fragen sich viele SEOs ob Subdomain oder Verzeichnis für ein erfolgreiches Google Ranking besser ist. Wie bei allen SEO Fragen kann man hier natürlich nicht eindeutig sagen was richtig ist. Trotzdem versuchen wir einmal zusammenzufassen um eine Entscheidungshilfe zu geben.

Subdomain oder Verzeichnis – Ein alter Hut?

Vor einigen Jahren sah zu dem Thema die Meinung eindeutig aus. So sah Google eine Subdomain, also beispielsweise „http://games.xy.de“ als eigenständige Domain. Somit wurde die Domain „http://xy.de“ nicht gleichzeitig schlechter bewertet, wenn die Subdomain schlecht von Google bewertet wurde.

Ein weiterer Vorteil war, dass die Links von der Subdomain als externe Backlinks auf die Hauptdomain gewertet wurden. Mit diesen Informationen sollte man sich doch die Frage nach „Subdomain oder Verzeichnis?“ selbst beantworten können!?

Leider sein,  da sich alle SEOs sicher sind, dass dies ein alter Hut und somit auch nicht mehr zutreffend ist.

SEO-Maßnahmen-subdomain-oder-verzeichnis

Neue Regeln

Die Frage nach „Subdomain oder Verzeichnis?“ hat sich nun aber geändert. Seit spätestens letztem Jahr (2013) ist klar, dass Google keinen Unterschied mehr zwischen Hauptdomain und Subdomain macht. Der Vorteil daran ist, hat man eine starke Hauptdomain und man fügt ein neues Thema hinzu, so profitiert die neue Subdomain sofort vom Linkjuice der Hauptdomain.

Da nun die beiden Domain nicht mehr unterschieden werden, gibt es auch keinen SEO Vor- bzw. Nachteil mehr. Also wo liegt nun der Unterschied zwischen einem Verzeichnis und einer Subdomain?

Anmerkung

Nimmt man obiges Beispiel, dann würde ein Verzeichnis so aussehen „http://xy.de/games“.

01-url-struktur-im-SEO-Bereich

Google in Vertretung von Matt Cutts meint zu diesem Thema folgendes, als er gefragt wurde was er besser findet, Subdomain oder Verzeichnis:

“My personal preference on subdomains vs. subdirectories is that I usually prefer the convenience of subdirectories for most of my content. A subdomain can be useful to separate out content that is completely different. Google uses subdomains for distinct products such news.google.com or maps.google.com, for example.”

Original Artikel

Entscheidungshilfe

Subdomains sind also noch nicht tot und haben eine Daseinsberechtigung. Hat man wie oben eine Computer Seite (xy.de) und möchte jetzt die Sparte „Games“ hinzufügen, so kann man ja einfach eine neue Kategorie anlegen und somit hat man hinter der Domain gleich die neue Kategorie als Verzeichnis.

Also braucht man keine Subdomains mehr?! Nicht ganz! Nehmen wir an, man möchte die Games Sparte farblich absetzen vom Rest der Computer Seite. Außerdem möchte man auch ein abgeändertes Logo nutzen. Dann wird es bei den meisten Blogs schwierig. Für selbstprogrammierte Seiten ist das natürlich kein Problem.

Wordress und Co. finden aber immer mehr Verbreitung und hier sieht es dann schon schwierig aus. Nur wenige Themes ermöglichen es, dass man für bestimmte Kategorien das Design der ganzen Seite anpassen kann. Meistens kann man nur verschiedene Startseiten anlegen und auch da wird es schon beim Logo schwierig.

In diesem Fall wäre eine Subdomain einfach besser. Man müsste zwar hierfür nochmal WordPress installieren und neu einrichten, hat dann aber ein Design für „Games“ welches sich komplett durchzieht und getrennt ist von der eigentlichen Domain. Die neue WordPressinstallation ist dann ja aber nur vom Inhalt und von der Verwaltung her getrennt, wie oben beschrieben sieht Google es aber als eine einzige Seite an.

Fazit

Bei diesem Thema sollte man sich also genau Gedanken machen wie man eine Seite aufbauen möchte. Braucht man kein neues Design oder ähnliches, dann kann man sich viel Aufwand sparen und den Weg über Verzeichnisse gehen. Mit diesem Artikel sollten Sie sich also die Frage „Subdomain oder Verzeichnis“ selber beantworten können.

Share this Post!

About the Author : Steven

Profilbild von Steven

0 Comment

Send a Comment

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
PDF unterschreiben mit Adobe Reader

Wahrscheinlich haben es die meistens schon einmal erlebt – eine PDF muss unterschrieben werden. Kündigt man Versicherungen, unterschreibt Verträge oder...

Schließen