ADAC Mitgliedschaft online kündigen

Der ADAC ist sicherlich jedem deutschen ein Begriff. Dies liegt sicherlich nicht nur an der markanten gelben Farbe, sondern auch daran, dass der ADAC Club sicherlich jedem Autofahrer schon einmal geholfen hat. Aber auch wenn er so bekannt ist, möchten viele aufgrund der derzeitigen Skandale die Mitgliedschaft beim ADAC kündigen. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen wie man die ADAC Mitgliedschaft ganz einfach online kündigen kann und was man dabei beachten muss.

Wirklich kündigen?

Bevor man kündigt, sollte man sich überlegen ob man dies wirklich machen möchte oder ob man nur grad „sauer“ auf die dortige interne Entwicklung ist. Schließlich hat der Club fast jedem Autofahrer schon einmal geholfen. Sei es das wechseln einer Glühbirne, die Starthilfe im Winter oder das abschleppen in eine Werkstatt. Nicht umsonst nennt man die Retter in gelb „die gelben Engel“.

ADAC-Kündigung

Warum kündigen?

Der Grund warum man aber kündigen sollte liegt ebenso auf der Hand, wie der Grund, warum man es eventuell nicht tun sollte.

Immer mehr Skandale rund um den ADAC kommen ans Tageslicht. Bisher waren es „nur“ die manipulierten Wahlen, welche einem eigentlich egal sein könnten. Es kam aber auch heraus, dass der ADAC Provisionen für den Batterieverkauf gab. Somit fühlen sich viele Kunden des Clubs nun hintergangen und fragen sich zu Recht, ob ihre Autobatterie wirklich nicht zu repariere bzw. aufzuladen ging.

Wer also das Vertrauensverhältnis beschädigt sieht, sollte kündigen und sich einen anderen Anbieter suchen, welche teils sogar günstiger sind.

ADAC Mitgliedschaft online kündigen

Der Einfachste Weg um die Mitgliedschaft zu kündigen ist der Weg per E-Mail. Es muss dabei eine E-Mail an folgende Adresse geschickt werden:

service@adac.de

Der Inhalt sollte ungefähr wie folgt aussehen:

„Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit kündige ich meine ADAC Mitgliedschaft fristgerecht zum … . Senden Sie mir als Kündigungsbestätigung eine schriftliche Benachrichtigung zu. Mit freundlichen Grüßen“ 

Dabei muss darauf geachtet werden, dass man den eigenen vollständigen Namen irgendwo in der E-Mail angibt (am besten in der Signatur) und die komplette Anschrift. Darüber hinaus muss man noch die eigene Mitgliedsnummer angeben. Diese Nummer steht entweder auf Ihrer ADAC Club Karte oder auf einem offiziellen Schreiben vom Verein, welches an Sie gerichtet wurde.

Tipp

Wenn ein vernünftiges E-Mail Programm vorhanden ist, so sollte man noch einstellen, dass man eine Lesebestätigung und eine Empfangsbestätigung einfordert.

Außerdem kann man die Mail auch noch als BCC an einen Freund oder an ein Familienmitglied schicken, als zusätzliche Beweiskraft.

Auch zu beachten ist die Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Beitragsjahresende.

Share this Post!

About the Author : Steven


0 Comment

Send a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Subdomain oder Verzeichnis – SEO

Seit ein bis zwei Jahren fragen sich viele SEOs ob Subdomain oder Verzeichnis für ein erfolgreiches Google Ranking besser ist....

Schließen